HÄUFIGE FRAGEN

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Sie haben Fragen zu diesem Produkt?
Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Mit unserem Know-how möchten wir Ihnen bei der Analyse Ihrer Anlagenstörung helfen und deshalb haben wir für Sie einen Störfallplan entwickelt! Dieser hilft Ihnen die Ursachen der Anlagenstörung möglichst schnell zu erkennen und die entsprechenden Maßnahmen einzuleiten.

 

Beim An- und Abfahren eines Thermoölkessels/ Erhitzers entsteht zwangsläufig immer dann Kondensat, wenn der Abgas-Taupunkt unterschritten wird. Die Taupunkttemperatur hängt dabei im Wesentlichen vom Brennstoff ab und liegt zum Beispiel bei Erdgas in der Größenordnung von 50°C bis 60°C und kann bei anderen Brennstoffen auch weit über dem Siedepunkt von reinem Wasser liegen.

Immer dann, wenn dieser Temperaturbereich durchfahren unterschritten wird entsteht Kondensat. Je nach Randbedingungen (Luftfeuchtigkeit, Heizfläche, Anlageninhalt etc.) kann die entstehende Kondensatmenge ganz erheblich sein (mehrere Liter).

Fragezeichen
Da die Anlage während des normalen Betriebes weit oberhalb des Taupunktes betrieben wird, verdampft das Kondensat wieder und hat demzufolge keine Auswirkungen auf den Erhitzer. Wird die Anlage zum Beispiel einmal wöchentlich angefahren und läuft dann für meherer Tage, wird die Kondensatbildung äußerlich kaum feststellbar sein, weil das Kondensat bereits wieder verdampft ist, noch bevor es die Deckeldichtung durchdrungen hat. Wird die Anlage jedoch häufig An- und abgefahren wird das Kondensat über kurz oder lang durch die Deckeldichtung austreten, weil sich schon wieder neues Kondensat bildet, bevor die Dichtung ausgetrocknet ist. Dies ist allerdings unkritisch, da die Abdichtung der Brennerplatte aus keramischem Material besteht, welches gegen die Feuchtigkeit nicht empfindlich ist.
 
Eine weitere Möglichkeit für den Austritt von Feuchtigkeit ist das Eindringen von Regen durch den Kamin und das Abgasrohr. Normalerweise werden Kaminanlagen so aufgebaut, daß das Regenwasser nicht in den Erhitzer laufen kann. Unter bestimmten Umständen, wenn beispielsweise der Kondensatablauf im Kamin verschlossen ist und nicht regelmässig entleert wird, kann dennoch Regenwasser aus dem Kamin in den Erhitzer gelangen und über die kreamische Abdichtung der Brennerplatte wieder austreten.


Maxxtec hat für Sie einen Störfallplan entwickelt, welcher die möglichen Störungen, Ursachen und die entsprechenden Maßnahmen  erklärt:

 

Störungsüberwachung    
     
Störung Mögliche Ursachen Maßnahmen
Stetiger Rückgang des Differenzdrucks         Filter sind
verschmutzt
Anlage abstellen und alle Schmutzfänger reinigen. Rückstände analysieren. Sofern es sich um Koksrückstände handelt, sofort maxxtec unter Tel.: 06226 92992 18 benachrichtigen
Strömungswächter FIZA - Pos. 6.12.1 schaltet   
die Feuerung ab, 
Störmeldung leuchtet auf
Pumpenleistung abgefallen Kupplung, Motor und Lager kontrollieren, gegebenenfalls austauschen. (Bedienungsanleitung des Herstellers beachten). System auf Veränderungen prüfen
Druckschwankungen Undichtigkeiten im System Leckagen beseitigen
Absperrventile Pos. 5.1.1 geschlossen  
oder Bypassventile verstellt
Absperrventile öffnen, System neu einregulieren
Gas oder Luft im System Anlage entlüften, kontrollieren ob Rauschen in den Rohrleitungen
Wasser im System  Auskochen
Wärmeträger nicht mehr einwandfrei
(z .B. Flammpunkt abgesunken)
Analyse veranlassen, maxxtec unter Tel.: 06226 92992 18 benachrichtigen
Überhitzung des Wärmeträgers durch ungleichmäßige Feuerung Flammengeometrie und Feuerungseinstellung kontrollieren. Brenner neu einregulieren, Kundendienst anfordern. Wärmeträger analysieren lassen
     
     
Niveauüberwachung
 
Störung Mögliche Ursache Maßnahmen
Feuerung schaltet ab, Störmeldung leutet auf Ölstand im Ausdehnungsgefäß Pos. 7.2.1 zu niedrig Wärmetrager nachfüllen. Ursachen für Flüssigkeitsverlust feststellen
Schwimmerschalter defekt Funktion des Gerätes prüfen
     
   
Sicherheitstemperaturbegrenzer TZA+ Pos. 6.4.1 Vorlauf    
 
Störung Mögliche Ursachen Maßnahmen
Feuerung schaltet ab, Störmeldung leutet auf Sicherheitstemperaturbegrenzer TZA + Pos. 6.4.1 falsch eingestellt Einstellung korrigieren
  Einstellung des Kesselreglers Pos. 6.2.1 falsch Einstellung prüfen und korrigieren
  Temperaturanzeige Pos. 6.15.1 am Regler falsch Temperatur nachmessen, Funktion der Temperaturfühler prüfen
     
     
Sicherheitstemperaturbegrenzer TZA+ Pos. 6.5.1 Rauchgas
 
Störung Mögliche Ursache Maßnahme
Feuerung schaltet ab, Störmeldung leuchtet auf Temperaturbegrenzer TZA+ Pos. 6.5.1 falsch eingestellt Einstellung überprüfen und korrigieren
Heizfläche des Erhitzers Pos. 1.1.1 verschmutzt Rohrkörbe reinigen wie in Abschnitt 6.2 beschrieben
Feuerungsleistung zu hoch eingestellt Brennstoffdurchsatz der Feuerung kontrollieren und neu einstellen. Kundendienst anfordern. maxxtec unter 06226 92992 18 informieren um weitere Maßnahmen (z. B. Kontrolle der Heizflächen auf Koksbelag oder thermische Überlastung) zu besprechen
Rauchgasseitiger Bypass im Erhitzer Pos. 1.1.1 Techniker von maxxtec anfordern um den Kesselinnenraum und die Abdichtung zwischen den Rauchgaszügen zu kontrollieren
Frage zum Produkt